Zufallsbilder
Haltestellenmastschild
Hallo Gast!
Benutzername:Passwort:
Beim nächsten Besuch automatisch anmelden?
→ Registrierung  → Passwort vergessen
→ Erweiterte Suche
Home → [14] Zeichnungen, Gemälde → Fahrzeugskizzen → Deutschland → Ã–PNV → SSB DT8.1 - DT8.9


Bewerten:
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
  10 

Vorheriges Bild:



SSB DT8.10 / DT8.11  
SSB DT8.1 - DT8.9
Beschreibung: Als Mitte der 70er aus den Überlegungen in Stuttgart eine U-Bahn zu bauen, ernsthafte Planungen wurden, wurde auch mit der Suche nach einem geeigneten Fahrzeug begonnen. Fündig wurde in NRW. Der Stadtbahnwagen A mag sich aufgrund seiner Dimensionen letztlich als doch nicht so tauglich für die dortigen schrittweise aufzuwertenden Straßenbahnnetze erwiesen haben, aber für die Stadtbahn Stuttgart - die mit dem Hintergedanken geplant wurde, sie einmal zur vollwertigen U-Bahn ausbauen zu können - war der A-Wagen im Wesentlichen genau wonach man gesucht hat. Lediglich der Antrieb musste verstärkt werden für die gebirgigen Verhältnisse in Stuttgart, und der DT8 ist demzufolge an allen Achsen angetrieben. Pro Doppeltriebwagen war eine Länge von 38 Metern vorgesehen, das entsprach zwei GT4-Straßenbahnen. Die langgestreckten Wagenhälften führten zu einem Mindest-Kurvenradius von 50 Meter (zum Vergleich, B-Wagen: 25m), was Planung, Bau und Kosten der Strecken in der Tat in U-Bahn-ähnliche Regionen trieb. Wahrscheinlich liegt hier auch ein Grund warum der B-Wagen den Typ A obsolet werden ließ.

Von der MAN ließ man 1981/82 drei Prototypen mit der Bezeichnung DT8.1 bis DT8.3 (Zeile 1) anfertigen, 1 und 2 mit Elektrik von AEG/Siemens und der dritte von der BBC. Die erste Zeile steht stellvertretend für alle drei, auch wenn sie sich stellenweise unterschieden. Bis auf zwei halbe Wagen wurden sie verschrottet.

Ab 1985 begann mit dem Typ DT8.4 (Zeile 2) die Lieferung der ersten Serienfahrzeuge. Von den Prototypen unterschieden sie sich vor allem durch den fehlenden schwarzen Absetzstreifen und dass auf dem Dach nur Blechplanken aufragten wo auch technische Einrichtungen zu verstecken waren. Auch waren beim Prototypen die Fenster noch strikt rechteckig und in die Karosserie eingeklebt, ein sehr frühes Beispiel für die Anwendung dieser Technik nebenbei. Beim DT8.4 hatten sie abgerundete Ecken und Rahmen aus Gummi - wahrscheinlich ein Resultat des Umstiegs von MAN auf DÜWAG als Hersteller der Wagenkästen, die so Bauteile ihrer B-Wagen übernehmen konnten.

Bis 1996 folgten die Typen DT8.5 bis DT8.9, (Zeilen 3 bis 5) die dem DT8.4 im Wesentlichen glichen. Die Klapptritte an den Türen waren ein wenig anders konstruiert, und beim DT8.6/8/9 wurden sie auch gleich ganz weggelassen, da Stuttgart relativ zügig bestehende Strecken mit Hochbahnsteigen ausrüstete oder gleich von Anfang an damit ausstattete. Auch die Anzahl an öffenbaren Fenstern variierte von Serie zu Serie.

Mit den DT8.9 war die erste Generation DT8 nach 114 Wagen vollzählig. Ab 1999 begann die Lieferung der grundlegend modernisierten zehnten und elften Serie, die noch gesondert vorgestellt wird. 2007 begann für die Serien 5 bis 9 dann ein Modernisierungsprogramm, dessen Abschluss 2017 erwartet wird. Im Zuge dessen wird unter anderem das anthrazitfarbene Fensterband durch das dunkelblaue der .10/.11 ersetzt, die Zielfilme mit LED-Matrixen getauscht und sofern vorhanden, die heute nicht mehr benötigten Klapptritte ausgebaut. (Zeile 6)

Land: Deutschland
Betrieb: SSB, Stuttgart
Hersteller: MAN, DÜWAG, AEG, Siemens, BBC, SGP
Typ: DT8
Angeschafft: 1981-82, 1985-1996
Nummern:
3001-3006 (Prototypen)
3007-3234* (Serienwagen)
*bei modernisierten Wagen wird die Nummer um 1000 erhöht.
Bildtyp/-art:
Schlüsselwörter:  
Datum: 22.11.2016 14:06
Hits: 594
Downloads: 1
Bewertung: 5.33 (3 Stimme(n))
Dateigröße: 45.2 KB
Hinzugefügt von: Darth Sauron
Kommentare
MAN_NL263
Member

Registriert seit: 13.09.2016
Kommentare: 763
tschechische Einrichtungen?
Du meintest wohl technische Einrichtungen?
23.11.2016 09:21 OfflineMAN_NL263
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 3715
Doch doch
die Wagen haben einige davon auf dem Dach. Ne Botschaft, ein Konsulat, ein Ministerium, je nach Baujahr.
23.11.2016 10:19 OfflineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.com
B100S_2120
Member

Registriert seit: 18.06.2009
Kommentare: 2427
Davon ist auszugehen
Genau Platz ist ja in der Länge vorhanden.
23.11.2016 13:23 OfflineB100S_2120janscholtyssek at live.de
Darth Sauron
Administrator

Registriert seit: 15.03.2012
Kommentare: 3715
.
Sähe ich Gans genug Zoo!
23.11.2016 14:06 OfflineDarth SauronTheArkerportian at yahoo.com
B100S_2120
Member

Registriert seit: 18.06.2009
Kommentare: 2427
Ich hab's erst gar nicht gerafft
Da machste einmal die Autokorrektur an, schon hat sie nur Blödsinn im Kopf.
23.11.2016 22:38 OfflineB100S_2120janscholtyssek at live.de
 Nächstes Bild:



KVB K4500